berliner schlawiner

 



berliner schlawiner
  Startseite
    totale scheiße , tägliche
    feine sache
    hochkultur & tiefkultur
    harter (lese)stoff
    politik oder was??
    alltagskultur
    berliner stenogramm
    satirisches
    nach- und be-denkliches
    FABELhaft tobias cell
  Archiv
  alles was mir heilig ist
  jazz highlights
  aus-erLESEnes
  heiners humor
  heiners corner
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/spreefalke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  cabronsito
  theaterwiki theaterportal v. wikipedia
  schizopvreni
  diane
  tschif windisch
  ela
  morgiane
  jürgen neue lieblingsseite
  der nestbeschmutzer
  nita
  bücherfreak irmgard
  talia
  mania
  christina zurbruegg , sängerin
  vulnerable
  realitätsfern
  guter berliner stadtplan
  schweizerin in berlin
  die karthasianischen gärten
  promisc
  renee - adlerfeder
  sandy`s welt
  buzis witzige bloggereien
  salzis seite
  leave me
  el commandante bloggerking
  baerenpost wien
  politikscreen
  friends in high places
  kartoo graphische suchmaschine
  elfriede jelineks homepage
  literaturhäuser in deutschland
  extraplatte - alternativlabel
  für klassikfreunde
  literaturhaus wien
  vic`s cellomania
  titanic satiremagazin
  eulenspiegel satiremagazin
  smilania`s blog in English
  rhetorik für alle gelegenheiten
  rhetorik - wissenswertes
  kulturnetz umfassende info über kulturleben in ganz deutschland
  helferlein - allerlei nützliche zahlen
  zitty berliner stadtmagazin
 
harter (lese)stoff


2 x Gegner

"Gegner glauben uns zu widerlegen, wenn sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsrige nicht achten."

(J. W. v.Goethe)


"Vom wahren Gegner f?hrt grenzenloser Mut in dich."

(Franz Kafka)
spreefalke am 10.2.06 00:39


Mit Heine k?nnte man einen ganzen Blog bestreiten, immer wieder treffendste Formulierungen, aufblitzender Witz, Lust am Formulieren. "wie aus dem ?rmel gesch?ttelt"...
Aber im "Projekt Gutenberg" findet man Dutzende Gedichte, die Heine aussortierte, nicht in die Zyklen aufnahm, sie sind auch nicht besonders. Heine war Genie, Sprachartist und v.a. auch ein sehr guter Handwerker /und Verseschmid/, der genau wusste, wann das Werkst?ck wirklich was taugte...
?brigens war auch Mozart ein sehr "handwerklicher" Komponist (und Tonsetzer), ebenso wie Goethe.

Und was verbindet die drei K?nstler? Dass sie Freimaurer waren.
Sollte vielleicht das Freimaurerische Geheimnis nicht irgendwo im mystischen Nebel liegen, sondern darin, den eigenen Verstand, die eigene Kreativit?t voll zu entfalten und dies mit "handwerklichen Mitteln", das Denken als eine Folge von "Hand-Griffen" versteht, das "Gedanken-G?nge"nach-geht und sucht zu beGREIFEN, wo andere nur mit einer Stange im Nebel herumstochern?
spreefalke am 17.2.06 15:00


frage an die politspammer von myblog:

was haltet ihr von heinrich heine?
was habt ihr von ihm gelesen?
was k?nnt ihr auswendig bzw. zitieren?
was hat euch dran gefallen?
was nicht?
warum? warum nicht?
wo st?nde heine heute?
wo nicht?
warum?

ist es euch mental m?glich, auf eine konkrete frage einzugehen oder wollt ihr nur eure meinung loswerden?

kleiner ratschlag f?r politidioten, die sich f?r verfechter der freiheit, des liberalismus, der 4 freiheiten der eu, der abendl?ndischen kultur halten

1. erst lesen lernen, dann schreiben
2. erst denken, dann posten

und:
versucht euch bei euren kommentaren wenigstens "eines mindestma?es an intelligenz zu beflei?igen"
(anton kuh)
spreefalke am 18.2.06 09:54


Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat.

Heinrich Heine
spreefalke am 17.2.06 14:48


?rgert dich dein Auge, so rei? es aus, ?rgert dich deine Hand, so hau sie ab, ?rgert dich deine Zunge, so schneide sie ab, und ?rgert dich deine Vernunft, so werde katholisch

Der Jubilar Heinrich Heine.
Ach wie herrlich h?tte der sich gegen die Vereinnahmung durch die Rechten gewehrt! Sein Witz fehlt uns, sein Florett, sein S?bel !! (grad f?r die Buschenschaftler)
spreefalke am 17.2.06 14:29


HEINRICH HEINE

Die Heimkehr (Buch der Lieder, XXV)

Die Jahre kommen und gehen
Geschlechter steigen ins Grab,
Doch nimmer vergeht die Liebe,
Die ich im Herzen hab.


Nur einmal noch m?cht ich dich sehen,
Und sinken vor dir aufs Knie,
Und sterbend zu dir sprechen:
"Madame, ich liebe Sie!"

spreefalke am 16.2.06 01:26


Das war ein Vorspiel nur.
Dort, wo man B?cher verbrennt,
verbrennt man am Ende auch Menschen.


Heinrich Heine 1820




spreefalke am 16.2.06 00:29


Er ist weit herumgekommen.
Er kam vom Hundertsten ins Tausendste.

Werner Schneyder
spreefalke am 15.2.06 14:42



Wenn dein Ziel gro? ist
und deine Mittel klein,
handle trotzdem.
Denn durch dein Handeln
werden deine Kr?fte wachsen.

(Ein indischer Guru, dessen Namen ich leider verga?)
spreefalke am 13.2.06 01:46


W?nschelrute

Schl?ft ein Lied in allen Dingen,
Die da tr?umen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

Joseph von Eichendorff


spreefalke am 12.2.06 21:15


Den Theodor Storm hab ich immer schon fad gefunden. Dass wir den Schimmelreiter als Klassenlesestoff durchkauten, hat das nicht gebessert. Seine Prosa ist langweilig.
Aber seine Lyrik erst: eine Katastrophe, blutleer , epigonenhaft, wenn man ihn mit Goethe, Heine, meinetwegen auch Eichendorff vergleicht. Aber dann gibts doch das eine oder andere Gedicht, das ganz sch?n ist...

ICH BIN MIR MEINER SEELE IN DEINER NUR BEWUSST

Ich bin mir meiner Seele
In deiner nur bewusst,
Mein Herz kann nimmer ruhen,
Als nur an deiner Brust!
Mein Herz kann nimmer schlagen,
Als nur f?r dich allein.
Ich bin so ganz dein eigen,
So ganz auf immer dein. - -
spreefalke am 12.2.06 21:13


Vor mir liegt ein kleines B?cherl mit dem Titel:

Kranksein ist ungesund

Endlich einmal ein Satz, den man nicht so einfach widerlegen kann!
spreefalke am 12.2.06 21:06


?Die meisten Nobelpreistr?ger hatten in ihrem Leben eine gro?e Idee. Das kann ich mir nicht leisten.?

(Fundst?ck aus dem Web von Ideenj?ger Bj?rk)
spreefalke am 11.2.06 10:49


?Viele Kollegen machen sich vor, dass man zwar ein halbes Jahr lernen muss, um ein Schwein zu zerlegen, oder drei Jahre, um einen Anzug n?hen zu k?nnen, dass aber jeder schreiben kann, sobald er etwas erregt ist?

Ernst Alexander Rauter, Vom Umgang mit W?rtern
spreefalke am 10.2.06 01:50



Die Karikaturen-Affaire in all ihren Facetten: wie aus dem
TITANIC-Satire-Magazin
entsprungen.

spreefalke am 5.2.06 22:23


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung