berliner schlawiner

 



berliner schlawiner
  Startseite
    totale scheiße , tägliche
    feine sache
    hochkultur & tiefkultur
    harter (lese)stoff
    politik oder was??
    alltagskultur
    berliner stenogramm
    satirisches
    nach- und be-denkliches
    FABELhaft tobias cell
  Archiv
  alles was mir heilig ist
  jazz highlights
  aus-erLESEnes
  heiners humor
  heiners corner
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/spreefalke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  cabronsito
  theaterwiki theaterportal v. wikipedia
  schizopvreni
  diane
  tschif windisch
  ela
  morgiane
  jürgen neue lieblingsseite
  der nestbeschmutzer
  nita
  bücherfreak irmgard
  talia
  mania
  christina zurbruegg , sängerin
  vulnerable
  realitätsfern
  guter berliner stadtplan
  schweizerin in berlin
  die karthasianischen gärten
  promisc
  renee - adlerfeder
  sandy`s welt
  buzis witzige bloggereien
  salzis seite
  leave me
  el commandante bloggerking
  baerenpost wien
  politikscreen
  friends in high places
  kartoo graphische suchmaschine
  elfriede jelineks homepage
  literaturhäuser in deutschland
  extraplatte - alternativlabel
  für klassikfreunde
  literaturhaus wien
  vic`s cellomania
  titanic satiremagazin
  eulenspiegel satiremagazin
  smilania`s blog in English
  rhetorik für alle gelegenheiten
  rhetorik - wissenswertes
  kulturnetz umfassende info über kulturleben in ganz deutschland
  helferlein - allerlei nützliche zahlen
  zitty berliner stadtmagazin
 
satirisches

heine, heinrich: satiriker und jubilar
mozart, wolfgang amade: tonsetzer und klaviervirtuose
freud, sigmund: wiener psychiater und tiefenforscher

drei große stilisten und briefschreiber
wenn man abwechselnd in ihnen blättert ergeben sich erstaunliche querverweise....
spreefalke am 18.3.06 22:13


Satiriker enden oft als Archivare ihrer Resignation

Werner Schneyder, Kabarettist und Autor


Die einzige Nation, die ich anerkenne, ist die Resigantion

Helmut Qualtinger, Kabarettist, Schauspieler, Autor

Oder stammt das schon von Johann Nestroy?? - Keine Zeit, nachzuschauen...könnt ihr ja tun.
spreefalke am 2.3.06 02:08


Die einzig richtige Einstellung der heutigen Welt gegen?ber ist die eines gepflegten Galgenhumors...

Georg Kreisler
?sterr. Schriftsteller, Kabarettist, Pianist, S?nger u. Komponist, ('Tauben vergiften im Park'), geb. 1922

spreefalke am 10.2.06 10:38



Im deutschen Labarett (eigentlich wollte ich schreiben Kabarett, aber Labarett ist mir echt passiert , gef?llt mir fast besser), also im deutschen Kabarett fast unausrottbar ist
der KALAUER, der einfach gestrickte, plumpe Wortspiel.
In den laufenden Programmtiteln einige Beispiele,
die nichts gutes erwarten lassen:

"Reich ins "Heim"
"Verarscht nach Quoten"
"Gute Zeiten, schlechte Leichen"
"Torschussplanik"
"Hartz-Infarkt"

Das deutsche Kabarett will einfach "zu gscheit"sein.
In ?sterreich hatte man immer ein entspanntes Verh?ltnis zum Bl?deln, Fritz Gr?nbaum, Karl Farkas, Ernst Waldbrunn setzten Ma?st?be. In Deutschland versuchte man Themen analytischer anzugehen, das politische Kabarett wurde dann von der Bl?delwelle der Comedians unter lebhafter Beteiligung der Privatsender an die Wand gedr?ngt.
Im Gegensatz zu ?sterreich gibt es in Deutschland beides:
das politische Kabarett, stark vertreten durch Gruppen aus der Ex-DDR und alte, eingesessene Ensembles, sowie TV-Sendungen wie den "Scheibenwischer" und die jungen Bl?dler, denen aber das junge Publikum zujubelt.

Der Unterschied zwischen deutschem und ?sterreichischen Kabarett wurde einmal so definiert:
Bei den Deutschen wird der Dumme durch den Gscheiten entlarvt, bei den ?sterreichern entlarvt sich der Dumme selbst
oder der scheinbar Dumme bringt den Gscheiten in Verlegenheit.

Einer, der sich immer in beiden Welten bewegt hat, ist Didi Hallervorden. Im Fernsehen als Klamauktrottel und Chaot vom Dienst bekannt, der vor keinem grobschl?chtigen Witz zur?ckschreckt oder bei "7 Tage 7 K?pfe" seine Spr?che klopft.
Daneben aber ist er seit Jahrzehnten im Ensemble "Die W?hlm?use" aktiv und macht dort durchaus passables Kabarett.
Die W?hlm?use geben jetzt im J?nner ein kr?ftiges Lebenszeichen: AM 11. 2. tritt Didi Hallervorden mit Band auf,
dann kommt Horst Buchholz, ein blitzgescheiter politischer Kabarettist. Spielort Lageplan
Werd ich mir anschauen.
Programm der W?hlm?use unter:
www.wuehlmaeuse.de/



spreefalke am 9.2.06 22:34


ja mach nur einen plan
und sei ein gro?es licht
und mach nur einen zweiten plan
gehn tun sie beide nicht...

bert brecht
spreefalke am 6.2.06 08:46


was noch fehlt:

die ?ffentliche himmelfahrt des papstes , ganzt?gig live ?bertragen von radio vatikan, orf, bayern usw.
k?ssen der wolke, auf der er landet,
begr??ung johannes pauls durch petrus,
erste verhandlungen mit gottvater, gottsohn und gottheiligergeist ?ber bessere pr der r?misch-katholischen filiale. dann endlich, die lang erwartete und prominent besetzte
1. pressekonferenz von johannes paul II "mein erster tag im himmel", auf der er verst?rke inspektionsreisen und einen besuch in der h?lle ank?ndigt...

?ber solche sachen soll man keine scherze machen. fast alles, was wir vor 5, 10 jahren als satire prophezeiten ist eingetreten....
berliner schlawiner am 4.4.05 09:28


Keinen Gedanken haben und ihn ausdr?cken k?nnen -
das macht den Journalisten.


Karl Kraus (1874-1936), Herausgeber der Fackel
berliner schlawiner am 23.3.05 10:05


Weltbild, nach intensiver Zeitungslekt?re

Seit Mussolini fahren die Z?ge in Italien p?nktlich ab, in Ru?land gibt es keine seidnen Str?mpfe, und das kommt alles von der Prohibition. Kein Wunder, sehn Sie mal allein die englischen Manieren - das sind ehmt Gentlemen, na ja, und dann die Tradition! Das ist ganz was andres, das ist wie die Luft in Paris oder die Mehlspeisen in Stockholm, das macht den Ungarn eben keiner nach! Haben Sie gelesen: Hoesch [deutscher Botschafter in Paris] war bei Briand [franz. Au?enminister]? Ja. Ich wei? nicht, was er da gemacht hat - aber es ist ungemein beruhigend, das zu lesen. In S?damerika heizen sie mit Mais, riesige Viehbest?nde haben die, und unsre juristische Karriere ist auch ?berf?llt. Was mit dem K?nig von Spanien blo? los ist! Soll er doch schon gehen; `n K?nig heutzutage, das ist doch nichts! Und wo er sich ?berhaupt immer auf die Unterlippe tritt! Einen richtigen Diktator m??te man dem Mann mal hinschicken; die Hauptrolle spielt Fritz Kortner. Der Z?ndholz-Kreuger hat einen ewigen Trust erfunden, Brecht will f?r die Dreigroschenoper Arbeitslosenunterst?tzung haben, er hat gesagt, das w?r doch keine Arbeit, Stalin von den eignen Parteigenossen was, wei? ich nicht, aber so kann es keinesfalls weitergehn! Das d?rfen die Leute ja gar nicht! Die Butter ist nu auch wieder teurer geworden, seit die t?rkischen Frauen alles haben fallen lassen, bin ich doch daf?r, da? Cilly Au?em [Tennisspielerin, gewann Wimbledon] in die Dichterakademie, Sie, Tennis-Borussia liegt in Front, da kann der Big Tilden [Tennisspieler, dreifacher Wimbledongewinner] nichts machen, und der kann doch gewi? Tennis, im Westen ist ein isl?ndisches Tief mit schwachen s?d?stlichen Winden, Kortner spielt die Hauptrolle, und meine Meinung ist meines Erachtens die: nur ein Gremium kann uns helfen! Ein Gremium oder Radium, eins von den dreien, und Kortner spielt die Hauptrolle. Ist Joseph Goebbels mit der Josephine Baker verwandt? Die Polizei greift scharf durch, es wird ja in der letzten Zeit wieder kolossal durchgegriffen, da haben sie bei den Nazis eine Haussuchung gemacht, das Haus haben sie gefunden, aber sonst haben sie leider nichts gefunden, Gro?kampftag im Parlament von Jugoslawien, der K?nig ?bernimmt die Verantwortung, das wird nicht gehn, die hat doch Br?ning schon ?bernommen, so ?bernimmt sie immer einer vom andern, und wer sitzt nachher in der, Tschechei stellt die Lieferung von Journalisten an Deutschland ein, was werden wir denn nun machen, o Gott, o Gott, da bleiben uns dann eben nur noch die Wiener, ja, das goldene wiener Herz am Rhein, davon leben wieder die aus Czernowitz, so eng ist die Weltwirtschaft miteinander verkn?pft, und Kortner spielt die Hauptrolle. Da? Briand bei Hoesch ? das hab ich schon erz?hlt. Gib noch mal das Hauptblatt her, wo war denn das ? Ritueller Tenor unterrichtet, nein, das wars nicht, Geselligkeit, seelenvolle Vierzigerin sucht Balkonzimmer mit gleichdenkendem Witwer sp?tere Badebenutzung nicht ausgeschlossen, man kann aber wirklich keine Zeitung mehr aufmachen, ohne da? man einen Chinesen sieht, dem sie den Kopf, das ist ja an den Haaren herbeigezogen, Stefan Zweig schreibt, dieses Buch ist voll verhaltener menschlicher Genialit?t und seit dem Reichskursbuch vielleicht das innerlichste, da? von den Nacktphotographien von Lieschen Neumann gar keine ver?ffentlicht werden! Dividende bei Mittelstahl, der Papst ?ber die Ehe, Al Capone ?ber die Prohibition, Hitler stellt eine Garde rassegereinigter S.A.-Leute auf, Kortner spielt die Hauptrolle, abgebauter Kardinal sucht Kinderwagen zu verkaufen, Reichstag, werde hart, ach Gottchen, Unterhaltungsbeiblatt, wie ich zu meinen Kindern kam, technische Beilage, die Dampfkesselwarmwasserrohrentz?ndung, die Herzogin von Woster in einem pikanten rotbraunen, Familiennachrichten, das ist doch die, wo der Mann die geschiedene, Kurszettel und andre Konkurse, verantwortlich f?r den Gesamtinhalt:
Wir leben in einer merkw?rdigen Zeitung -!

(Kaspar Hauser, Weltb?hne, 14.4.1931)
berliner schlawiner am 20.3.05 20:29


harald schmidt ist ungeschlagen! zwar hat er weniger sendezeit, aber die unglaubliche pr?zision seiner lockerheit ist unerreicht!!
auch seine gehilfe manuel andrack
ist vom stichwortgeber zum partner in doppelconferencen gewachsen.

was darf die satire? alles!

schrieb kurt tucholsky (1890 - 1935)
einer der gr??ten stilisten der deutschen sprache.
die anderen sind: lessing, kafka, karl kraus, elfriede jelinek und sigmund freud.
berliner schlawiner am 20.3.05 20:16



einer kam weit herum.
vom hundertsten ins tausendste.

werner schneyder
berliner schlawiner am 11.3.05 07:45



spenden sie mir keinen trost.
tr?sten sie mich mit einer spende.

werner schneyder
berliner schlawiner am 11.3.05 07:43



Als meine Nervosit?t zum Dauerzustand wurde,
hatte ich meine Ruhe wiedergefunden.


werner schneyder
berliner schlawiner am 11.3.05 07:41


Der Charm des Wieners ist die Scheide,
in der sein Messer steckt


rudolf bayr, reflexionen
der spreefalke am 9.3.05 08:43



INSCHRIFT

Ich habe meinen Bleistift gespitzt und ihn mir tief in den rechten Schenkel gesto?en. Da hat er mir etwas auf den Knochen geschrieben, tief unterm Fleisch, und ich kann und kann es nicht lesen.

(Hanns Meilhammer : Die F??e schlenkern im Wind)
spreefalke am 18.2.05 14:12



DAS M?RCHEN VOM MANN, DER HINAUSGEWORFEN WURDE

Es war einmal ein Mann. Der war in seiner Stadt unangenehm aufgefallen, worauf man ihn vor die Stadttore warf.
Da stand er nun, rieb sich seinen Hintern, weinte ein bisschen, ging ein wenig um die Stadt herum und klopfte an ein Tor.
Wir haben dich hinausgeworfen und damit basta, sagte der W?chter.
So schlich er nun Tag und Nacht um die Mauer herum und knirschte mit den Z?hnen und sagte: Ich will hinein.
Oft versuchte er, sich unter die Reisenden zu mischen, um unerkannt zu bleiben, aber immer erkannte man ihn und sagte:
man hat dich hinausgeworfen und damit basta.
Als er eines Tages wieder von weitem eines der Tore beobachtete und gr?belte, wie er hineinkommen k?nnte, da sah er, wie man einen anderen herausschmi?.
Er ging auf ihn zu, gab ihm die Hand und sagte:
Willkommen in diesem freien Land.

Hanns Meilhammer: Die F??e schlenkern im Wind (Friedl Brehm Verlag, vergriffen).
Meilhammer ist ein hervorragender Kabarettist und Musikclown, hat den Salzburger Stier und mit seiner langj?hrrigen Partnerin Caudia Schlenger den Bayrischen Kabarettpreis , Sparte Musik, gewonnen und ist ?fter in deutschen Filmen zu sehen, z. B. im "Bullen v. T?lz"

spreefalke am 18.2.05 14:10


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung