berliner schlawiner

 



berliner schlawiner
  Startseite
    totale scheiße , tägliche
    feine sache
    hochkultur & tiefkultur
    harter (lese)stoff
    politik oder was??
    alltagskultur
    berliner stenogramm
    satirisches
    nach- und be-denkliches
    FABELhaft tobias cell
  Archiv
  alles was mir heilig ist
  jazz highlights
  aus-erLESEnes
  heiners humor
  heiners corner
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/spreefalke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  cabronsito
  theaterwiki theaterportal v. wikipedia
  schizopvreni
  diane
  tschif windisch
  ela
  morgiane
  jürgen neue lieblingsseite
  der nestbeschmutzer
  nita
  bücherfreak irmgard
  talia
  mania
  christina zurbruegg , sängerin
  vulnerable
  realitätsfern
  guter berliner stadtplan
  schweizerin in berlin
  die karthasianischen gärten
  promisc
  renee - adlerfeder
  sandy`s welt
  buzis witzige bloggereien
  salzis seite
  leave me
  el commandante bloggerking
  baerenpost wien
  politikscreen
  friends in high places
  kartoo graphische suchmaschine
  elfriede jelineks homepage
  literaturhäuser in deutschland
  extraplatte - alternativlabel
  für klassikfreunde
  literaturhaus wien
  vic`s cellomania
  titanic satiremagazin
  eulenspiegel satiremagazin
  smilania`s blog in English
  rhetorik für alle gelegenheiten
  rhetorik - wissenswertes
  kulturnetz umfassende info über kulturleben in ganz deutschland
  helferlein - allerlei nützliche zahlen
  zitty berliner stadtmagazin
 
nach- und be-denkliches

es gibt mich noch freunde!
und es geht mir garnicht so schlecht, wie mein längeres schweigen oder depressiv-dunkel klingende einträge manchmal vielleicht vermuten lassen.

als betthupferl ein japanisches sprichtwort:  

Es ist besser, daran zu denken, wie man nicht verliert, als daran wie man gewinnt.

der spreefalke heiner

der spreefalke am 10.5.07 23:06


 

 "Wir waren daran gewöhnt zu glauben, dass unser Schicksal in den Sternen liegt. Jetzt wissen wir: zu einem großen Teil liegt unser Schicksal in unseren Genen."

JAMES WATSON  (James Watson und Francis Crick erhielten 1962 den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Doppel-Helix-Struktur der Erbsubstanz DNA)

Wie war das ?  Zuerst GLAUBTEN "WIR" (vereinnahmende rhetorische Figur), unser Schicksal in den Sternen liege. Jetzt WISSEN WIR, dass "UNSER" Schicksal in unseren Genen liegt.

Auf die Vermutung folgt die Feststellung, ausgesprochen durch die Autorität eines Nobelpreisträgers, früher glaubte man, jetzt weiß man...!! Wer das nicht einsieht ist unbelehrbar, rückständig, unwissenschaftlich.

Dass die Erkenntnis, dass unser "SCHICKSAL" (schon dieses Wort allein ist ideologisch verdächtigt, weil es dem Menschen die Verantwortung um seine Handlungen abnimmt)  IN DEN GENEN LIEGT, hat etwas sehr unwissenschaftlich, irrational, religiöses. Zwar verlagern sich die Instanzen, aber jetzt sind eben die Mikrostrukturen statt der Makrostrukturen dafür verantwortlich, dass nicht "ICH WERDEN kann, wo das ES IST" (nach Freuds berühmtem Ausspruch.

Is bissl kompliziert geworden, also: Die Sternengläubigkeit wird durch die Gengläubigkeit ersetzt, die Priester zelebrieren die Religion und haben Macht, Ansehen und Forschungsgelder, die verunsicherten Gläubigen schauen zu ihnen auf oder greifen zu noch obskureren "Hausmitteln", denn neben der Schulmedizin existiert seit Jahrhunderten die Volksmedizin, die häufig nicht dümmer ist.

Nestroy drängt sich auf, der große Stückschreiber und Philosoph am Theater des 19. Jahrhunderts. Im Stück "Höllenangst", in dem es um die in entlarvender Art und Weise um die  Leichtgläubigkeit geht , sagt eine der Hauptfiguren:

"I loss ma mein Aberglaubn

von kana Aufklärung raubn!

S ist schön überhaupt

wenn da Mensch no an irgendwas glaubt" 

spreefalke am 29.3.06 16:36


"Nicht alles Brot ist hart, aber kein Brot, das ist hart,"
schrieb der Bäcker über seine Eingangstür.


Franz Kern
(gefunden auf dem Weglog von Irmgard:BUECHERFREAK )
spreefalke am 19.3.06 00:58


"Es wurde mir tausendmal bestätigt, wei gefährdet, schutzlos und angefeindet der Einzelne, der nicht Gleichgeschaltete in dieser Welt steht, wie sehr er des Schutzes, der Ermutigung, der Liebe bedarf."

Hermann Hesse
(In: Siegfried Unseld: Hermann Hesse - Werk- und Wirkungsgeschichte, edition suhrkamp)
spreefalke am 11.3.06 00:26


Nighttoughts

Schon wieder ein Tag vorbei, an dem ich nicht gebloggt habe.
Stellt sich die bange Frage:
Wer soll all das Nichtgeschriebene bloß lesen?
spreefalke am 11.3.06 00:20



Die gro?e Offenbarung ist die Stille.

Laotse
spreefalke am 10.2.06 00:39


der freund eines freundes hat mich drauf gebracht, rolf schwendter, der vielseitige subkulturforscher, der auch ein sehr passabler dichter ist:

omar chajjam - omar der zeltmacher - einer der wichtigsten alten arabischen dichter (und universalgelehrter, darin durchaus goethe vergleichbar) schrieb wunderbare
vierzeiler, in denen er sinnenfrohe diesseitigkeit feiert und
die summe seiner philosophischen erfahrungen zieht:
ein beispiel:

Von allen, die auf Erden ich gekannt,
ich nur zwei Arten Menschen gl?cklich fand_
den, der der Welt Geheimnis tief erforscht
und den, der nicht ein Wort davon verstand.
spreefalke am 20.2.06 23:53


Wer den Sp?tling nicht ehrt, ist den Fr?hling nicht wert!
spreefalke am 17.2.06 06:44



eines ist klar:
das leben ist ungesund!
es endet mit dem tod!!!
(zumindest ist das die vorherrschende theorie)

bis dahin allerdings.....
spreefalke am 12.2.06 22:04


"Man darf keine der menschlichen Kr?fte bei wissenschaftlicher T?tigkeit ausschlie?en. Die Abgr?nde der Ahndung, ein sicheres Anschauen der Gegenwart, mathematische Tiefe, physische Genauigkeit, H?he der Vernunft, Sch?rfe des Verstandes, bewegliche sehnsuchtsvolle Phantasie, liebevolle Freude am Sinnlichen, nichts kann entbehrt werden zum lebhaften Ergreifen des Augenblicks."

(Johann Wolfgang Goethe)
spreefalke am 11.2.06 10:47


Jubeljahr

Thomas Mann, Montesquieu, Jules Verne Tocqueville, Adalbert Stifter ,Hans Christan Andersen , Friedrich Schiller , Sartre, der ?sterreichische Heimatdichter Ludwig Ganghofer und nicht zu vergessen Albert Einstein.

spreefalke am 10.2.06 02:02



und die liebe h?ret nimmer auf...
spreefalke am 5.2.06 09:50



es ist soweit:
die zahl der besucher dieser seite hat sich auf 0 gesunken eingependelt.
war aber auch ein hartes st?ck arbeit!

entschuldigt freunde, dass ich mich in arbeiten versenken musste, es ist auch nur ein luftsch?pfen hier, die arbeit geht weiter....

bald aber werde ich zur?ck sein.. vielleicht 1 x am tag kurz auftauchen...
ich lese viel auch in euren blogs
und wenn die zeit fehlt (euch) zu schreiben, fehlt nicht die zeit an euch zu denken.


hans, der spreefalke
nn am 11.4.05 23:15


f?r viele hier scheint zu gelten:

ICH BLOGGE, ALSO BIN ICH!

vor jahren hab ich hab ich einmal eine gestalttherapie gemacht. da hie? es:
ICH BLOCKE, ALSO BIN ICH*


*hab dabei gelernt:
"gegen verspannung hilft eine ?nderung der haltung".
der ?u?eren, wie man da sitzt und der inneren, wie man denkt...

kennt ihr die geschichte vom herrn keuner ?ber den weisen, den ein philosoph besucht?
ich erz?hl sie euch morgen....

herzlich heiner


spreefalke am 7.4.05 15:30


der gro?e BERLINER SCHLAWINER harald JUHNKE ist tot!!

w?hrend der papst wochenlang ?ffentlich mti dem tode rang, starb unbemerkt, leise, der gro?e entertainer, s?nger , schauspieler (und ?ffentliche trinker) HARALD JUHNKE

er wird fehlen! freuen wir uns aber nach dem abebben der papst-berichterstattung auf die retrospektiven zu juhnke.
genie?en wie inzwischen mit mir, langsam den
virtuellen rundgang durch die BILDERGALERIE
berliner schlawiner am 4.4.05 01:36


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung